hertha03-LogoIm Auftaktspiel zum 13. Spieltag der Oberliga-Nord des Nordostdeutschen Fußballverbands (NOFV) zogen die Zehlendorfer bei Tennis Borussia mit 1:3-Toren den Kürzeren. Neidlos muss man den Sieg der Charlottenburger anerkennen. Auch wenn den Herthanern bei diversen Niederlagen in der Vergangenheit immer ein positives Zeugnis ausgestellt wurde, so gibt es diesmal an der Überlegenheit des Berliner Traditionsclubs nicht den Hauch eines Zweifels.

Die Zehlendorfer erwischten bei kühlen Temperaturen am Freitagabend einen Start nach Maß und konnten bereits nach drei Minuten in Führung gehen. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf durch Niclas Warwel, kam Maxi Obst in Ballbesitz und überwand mit einem gekonnten Heber den herausstürzenden Torhüter Varrelmann. Zehlendorf konnte aber nicht lange von diesem Blitzstart profitieren. Jian Schleiff, in den letzten Spielen immer mit Bestnoten ausgezeichnet, hatte diesmal auf der linken Abwehrseite mit seinem Gegenspieler, dem ehemaligen „03er“ Cüneyt Top, mehr Mühe als ihm lieb sein konnte.

So kam in der zehnten Spielminute Schleiff einen Schritt zu spät und brachte dabei seinen Widersacher zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte Huke unhaltbar. In der Folge bekamen die Charlottenburger durch ihr schnelles Direktspiel immer mehr Oberwasser. In der Mitte war der agile Rehbein als Spiritus Rector seiner Mannschaft kaum zu stoppen und auch die beiden Außenspieler Gelici (über links) und Top sorgten immer wieder für brandheiße Situationen vor dem Zehlendorfer Tor.

In der 38. Minute musste Huke das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen und der für ihn eingewechselte Richter hatte dann mit seinem ersten Ballkontakt den Führungstreffer auf dem Fuß. Der Ball ging aber nur ans Außennetz. Auf der Gegenseite verhinderte Torhüter Varrelmann kurz vor dem Pausenpfiff des gut leitenden Schiedsrichters Nico Savoly (Berkenbrück) die erneute Führung der Gäste, als er einen platzierten Kopfball des Zehlendorfer Kapitäns Schröder noch von der Linie kratzen konnte. 

Schon kurz nach Wiederanpfiff untermauerten die Hausherren ihre Siegesambitionen. In der 47. Minute konnte Zehlendorfs Keeper Nico Hinz noch einen strammen Flachschuss in höchster Not zur Ecke lenken. Doch nur drei Minuten später durfte er das Spielgerät zum zweiten Mal an diesem Abend aus dem Netz holen. Mit einem kurzen Haken erwischte Rehbein den Zehlendorfer Abwehrchef Schröder auf dem falschen Bein und sein Schuss, flach ins lange Eck, war für TW Hinz nicht zu halten. Als schließlich auch noch in der 58. Minute Top ungehindert in den Strafraum marschierte und zur 3:1-Führung traf, war das Schicksal der Herthaner besiegelt. Die Hausherren, die (zumindest an diesem Abend) auf mehreren Positionen individuell besser besetzt waren, wirkten präsenter und souveräner. Da auch bei Zehlendorf der eine oder andere Spieler nicht an seine Normalform anknüpfen konnte, hatten die Tennis Borussen wenig Mühe, das Spiel bis zum Ende zu kontrollieren und ihren erst zweiten Heimsieg ins Ziel zu retten.

Hertha 03 spielte mit: Hinz – Mentes, Schröder, Hopprich, Schleiff (68. Ryberg) – Niroumand, Obst – Warwel, Zellner, Bokake-Befonga (46. Gakpeto) – Ademi

Tore: 0:1 (3.) Obst, 1:1 (10.) Huke FE, 2:1 (50.) Rehbein, 3:1 (58.) Top

(hain)

u8x7co8