Alles zur Kitaplatz-Suche in 20 Minuten

Alles zur Kitaplatz-Suche in 20 Minuten

Bild von Westfale auf Pixabay

 

„Amtsplausch“ heißt der Podcast des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf. In einer hörenswerten Folge geht es um die Suche nach einem Kitaplatz.

Susanne Reusch ist staatlich anerkannte Erzieherin und studierte Sozialpädagogin, seit einem Jahr arbeitet sie als Kitakoordinatorin im Berliner Südwesten. Im Gespräch mit Nina Badur, zuständig für die digitale Kommunikation des Bezirksamtes, erklärt die Kita-Expertin alles, was es zum Thema Kita-Platzsuche zu sagen gibt.

Die Kitakoordinatorin ist Ansprechperson für alle Fragen von Eltern auf der Suche nach einer Betreuung für ihr kleines Kind: Wozu braucht es einen Kitagutschein, welche Kitas gibt es und worin liegen die Unterschiede, welche anderen Betreuungsformen gibt es, wer betreut unser behindertes Kind?

Erzieherin Reusch rät dazu, rund ein Jahr vor dem geplanten Betreuungsbeginn mit der Platzsuche zu beginnen. Idealerweise erst nach der Geburt, zunächst aus ganz pragmatischen Gründen: Das Alter des Kindes steht bei einer Anfrage oder einer Anmeldung fest. Aber auch die Familie hat sich in der neuen Konstellation zurechtgefunden und die nächsten Abschnitte werden realistischer geplant.

Als erste Orientierung empfiehlt die Kitakoordinatorin einen Blick in den Kita-Navigator der Senatsbildungsverwaltung. Hier finden sich alle öffentlich finanzierten Kitas in Berlin. Das Tool ist praktisch, lässt es die Suche doch räumlich eingrenzen, es hat aber einen Haken. Die Pflege der Daten obliegt den Kitas selbst, die Teilnahme am Navigator ist freiwillig. Im Zweifel müssen Eltern doch in jeder Einrichtung anrufen oder persönlich vorsprechen, um freie Plätze in Erfahrung zu bringen.

Ehrlicherweise, sagt Susanne Reusch, ist die Auswahl an Plätzen sehr begrenzt. Eltern sind meist darauf angewiesen, das Angebot anzunehmen, das gerade verfügbar ist. Dennoch ermuntert sie dazu, sich mit den unterschiedlichen Konzepten der Einrichtungen zu beschäftigen und zu klären: Passt die Kita zu unserem Kind, kommen wir mit den Öffnungszeiten klar, wird transparent kommuniziert, wie ist die pädagogische Ausrichtung? Auch der Hinweis auf die umstrittenen Zuzahlungen fehlt nicht.

Der Podcast schließt mit der Empfehlung, sich an die Kitakoordination zu wenden, wenn die Familie keinen Betreuungsplatz findet. Es gibt eine interne monatliche Abfrage unter allen Kitas des Bezirkes. Hier können oftmals noch Plätze vermittelt werden, die aus unterschiedlichen Gründen kurzfristig verfügbar sind.

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.