Die Peter-Lenné-Schule in Zehlendorf – eine Schule, an der Nachhaltigkeit gelebt wird

Foto von Susanne Jäger, Peter-Lenné-Schule

 

Selbst alteingesessene Zehlendorfer*innen wissen oft nicht, dass das schöne Gelände am Hartmannsweilerweg 29 eine Schule beherbergt, nämlich die Peter-Lenné-Schule, das Oberstufenzentrum für Natur und Umwelt.

Unsere Schule mit ihren Fachrichtungen Gartenbau, Floristik, Tierpflege, Forstwirtschaft und Umweltschutztechnik ist Deutschlands größte Agrarschule, die im Jahr 1903 gegründet wurde. Ihre Wurzeln reichen jedoch bis zu der 1823 vom Namenspatron Peter Lenné begründeten Königlichen Gärtner-Lehranstalt.

Wenn man das 14.000 m² große Freigelände am Hartmannsweilerweg 29 in Berlin-Zehlendorf betritt, fühlt man sich sofort entschleunigt. Der Schulhof lädt zum Verweilen unter einem der zahlreichen Bäume ein, das abwechslungsreiche Schulgelände mit einem thematisch gegliederten Schulgarten, Gewächshäusern, tierschutzgerechten Gehegen und Stallanlagen, Biogas- und Pflanzenkläranlage, wollen entdeckt und die zahlreichen Tiere gestreichelt oder einfach nur bestaunt werden.

An der Peter-Lenné-Schule werden 1400 Schüler*innen von 85 Lehrkräften fit für die Zukunft gemacht. Neben vielen Aus- und Weiterbildungen im grünen Bereich und allen allgemeinbildenden Abschlüssen (eBBR, MSA, Fachhochschulreife und allgemeine Hochschulreife) wird auch ein duales Studium in Kooperation mit der Beuth-Hochschule angeboten – und alles steht unter dem Motto „School for a green future“.

Die Peter-Lenné-Schule hat sich nämlich das Ziel gesetzt, eine klimaneutrale Schule zu werden und ist auf dem besten Weg dorthin. Das Schulgebäude verfügt über eine Fotovoltaikanlage zur Einspeisung des produzierten Stromes in das Netz, eine Pelletheizung zur Erzeugung der notwendigen Heizenergie für die Gebäude und ein Smart House aus größtenteils nachhaltigen Baustoffen für Versuche zur smarten Regelungs- und Elektrotechnik. Der Schulhof mit einem Baumbestand aus mehr als 50 Arten dient als Lehr- und Versuchsgarten für den praktischen Unterricht. Es gibt Themengärten mit unterschiedlichsten Pflanzkonzepten und Pflanzensortimenten für verschiedene Anforderungen. Aus einem Schülerprojekt ist das eigene Regenwassermanagementkonzept der Schule hervorgegangen, welches von Schüler*innen unserer Schule eigenverantwortlich geplant und umgesetzt wurde. Sämtliches Regenwasser verbleibt nun auf dem Grundstück und wird zur Bewässerung genutzt. Der im Zuge dieses Projekts angelegte Teich ist ein begehrter Ort für eine entspannte Pause zwischen den Unterrichtsblöcken und so manche Abschlussfeier.

Unsere umweltschutztechnischen Assistent*innen werden in unserem Bioenergielabor für regenerative Energieformen (kurz BELARE) ausgebildet. Dies ist ein so genanntes “autarkes Lehrgebäude”, gebaut in Niedrigenergiebauweise. Hier werden Untersuchungen zur Reinhaltung von Boden, Wasser und Luft gemacht. Der gesamte Wärmebedarf des Gebäudes wird über eine Luft-Wärmepumpe erzeugt, es gibt außerdem eine Fotovoltaikanlage zu Demonstrationszwecken, eine Biogasversuchsanlage zur Erzeugung und Analyse von Biogas zur Energieerzeugung und eine “Pflanzenkläranlage” zur Reinigung des anfallenden Schmutzwassers.

Bleibt nur noch die Frage, wer sich an der Peter-Lenné-Schule anmelden sollte. Zunächst einmal jeder, der Lust auf Natur hat und die Pflichtschulzeit von zehn Jahren hinter sich hat.
Viele unserer Schüler*innen haben vorher ein Gymnasium besucht und haben sich dann dazu entschieden, ihre Fachhochschulreife oder Hochschulreife bei uns in entspannterer Atmosphäre in kleineren Klassen und mit einem Fokus auf Natur und Umwelt zu machen. Etliche unserer Abiturient*innen haben im Anschluss ein Studium im grünen Bereich aufgenommen.
Doch auch wer noch keinen Schulabschluss hat, kann diesen bei uns nachholen und wird dabei gleichzeitig fit für das Berufsleben gemacht. Idealerweise geht es danach mit einer Ausbildung weiter oder man macht noch die Fachhochschulreife oder Hochschulreife. Alles ist möglich!

Fragt man unsere Absolvent*innen, wie ihnen die Zeit an der Peter-Lenné-Schule gefallen hat, lautet die Antwort unisono, dass das verbindliche, herzliche Verhältnis zwischen Lehrkräften und Schüler*innen, die entspannte Atmosphäre und der schöne Lernort entschieden dazu beigetragen haben, dass sie wieder Lust auf Schule und Lernen bekommen haben.

Am besten, man macht sich einmal selbst vor Ort im Hartmannsweilerweg 29 in Zehlendorf ein Bild oder unter www.peter-lenne-schule.de

 

 

Franziska Freiberg, Peter-Lenné-Schule
Alle Fotos von Susanne Jäger, Peter-Lenné-Schule

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Unsere Nettiquette

Folgen Sie uns