Schulleiterin Kiesner unterstützt SICHERER SCHULWEG GIESENSDORFER

Schulleiterin Kiesner unterstützt SICHERER SCHULWEG GIESENSDORFER

Schüler der Giesensdorfer Grundschule hängen Protestplakate auf. Foto: Initiative Sicherer Schulweg Giesensdorfer

Seit 2014 hat die Schulgemeinschaft der Giesensdorfer Grundschule auf die Gefahrensituation an der Kreuzung Ostpreußendamm / Osdorferstraße aufmerksam gemacht, die sich direkt vor unserer Schule befindet. Ausgerechnet im Kreuzungsbereich ist die Tempo 30-Zone aufgehoben.

Es ist unbegreiflich, dass, obwohl drei Kitas und eine Grundschule von dieser Problematik betroffen sind, bislang keine Änderung der Tempo-Zone, der Ampelschaltung und/oder der Verkehrsführung vorgenommen wurde.

Die Überquerung der Kreuzung ist für die Kinder mit Furcht vor dem stetigen Auto-, Bus und Radfahrerverkehr verbunden, insbesondere in der Berufsverkehrszeit von 7.30 Uhr – 8.45 Uhr, in der die meisten Kinder sich auf dem Weg zur Schule befinden. Die Beschwerden von Eltern und die vielen Meldungen von „Beinaheunfällen“ führten dazu, dass wir 2014 gemeinsam mit der GEV und dem Förderverein der Schule nach Lösungsmöglichkeiten suchten. Mit Unterstützung durch die hiesige Wahlkreisabgeordnete Cornelia Seibeld, MdA (CDU) und den Bezirksverordneten Oliver Rolle (CDU) gab es einen Ortstermin mit der Verkehrswacht. Ein Antrag der CDU in der BVV am 10.12.2014 zu „Mehr Sicherheit auf dem Schulweg für Fußgänger, Fahrradfahrer und besseren Verkehrsfluss im Kreuzungsbereich Ostpreußendamm / Osdorfer Straße“ wurde gestellt. Politisch wurde allerdings nichts unternommen.

Im Mai 2018 kam es dann zu einem Unfall – ein Schüler der 4. Klasse unserer Schule wurde von einem Auto angefahren und schwer verletzt, als er bei Grün die Ampel überquerte. Wieder ging der Impuls von der Elternschaft der Giesensdorfer Schule aus, es wurde die Initiative „Sicherer Schulweg Giesensdorfer“ gegründet.

Ich bin äußerst dankbar für diesen erneuten Schritt der Elternschaft und sehr zuversichtlich, dass nun endlich eine Änderung der durch den zunehmenden Verkehr progressiv steigenden Gefährdung herbeigeführt wird. Ein weiterer Unfall muss vermieden werden!


Konstanze Kiesner,

Schulleiterin der Giesensdorfer Grundschule

 

 

1 Kommentar

  1. Ich unterstütze voll diesen Antrag! Selbst als Erwachsener ist man mit dieser Ampelschaltung überfordert, zumal, wenn man die Fußgängerampel in Höhe Lokal „Zum Ostpreußen“ benutzt. Die Fußgänger gegenüber haben schon grün, aber der Geradeausverkehr Richtung Stadtgrenze läuft noch einige Zeit nach! In FB hatte ich schon auf der Bürgerseite zur Initiative geschrieben :“An ihren Taten sollte man die Politiker messen, nicht an ihren Wahlversprechen!!!“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.