Was ist das Stadtteilzentrum Südost?

Was ist das Stadtteilzentrum Südost?

v.l.n.r.: Katja Krause, Hanno Giese und Carolina Böhm, Foto: Stadtteilzentrum Steglitz e.V.

 

Am 28. Mai 2021 wurde einer der zwei Standorte des Stadtteilzentrums Südost in der Leonorenstraße 85 eröffnet. Es ist das dritte Stadtteilzentrum im Bezirk Steglitz-Zehlendorf, welches senatsseitig gefördert wird.

Bei dem neuen Stadtteilzentrum Südost handelt es sich um ein Kooperationsprojekt zwischen dem Stadtteilzentrum Steglitz und dem Mittelhof, welches aus zwei Standorten besteht: Das Nachbarschaftshaus Lilienthal in der Schütte-Lanz-Straße 43 mit Hanno Giese vom Mittelhof als Leitung und die Einrichtung in der Leonorenstraße 85, welche von Katja Krause vom Stadtteilzentrum Steglitz betreut wird. Beide Einrichtungen sind ein Projekt in enger Zusammenarbeit.

Das Ziel ist es, die Nachbarschaft zu aktivieren. Dabei soll laut Katja Krause all das organisiert werden, was die Bewohner benötigen oder an Ressourcen bereitstellen wollen: „Alles, was die Nachbar*innen brauchen oder wollen. Was sie selbst anbieten können im ehrenamtlichen Engagement. Oder aber auch was wir durch Honorartätigkeit oder Gruppen anbieten wollen. Aber immer mit der Prämisse, dass der Bedarf da ist.“ Hanno Giese fügt hinzu, dass es einen großen Wunsch an regionalen Kulturangeboten gibt, beispielsweise Kleinkunst von Nachbarn für Nachbarn. Dabei bietet das Stadtteilzentrum Südost nicht nur Räume für Freizeitgruppen, sondern eben auch für Bürger, welche sich hier im Kiez engagieren oder etwas für den Bezirk verändern wollen.

Die Notwendigkeit eines Stadtteilzentrums Südost spiegelt sich im wachsenden Anteil älterer Menschen wider, welche bisher kaum Freizeitangebote im Lankwitzer Kiez hatten. Aber auch die nahe gelegene Gemeinschaftsunterkunft macht das neue Stadtteilzentrum als Ort für Integrationsprozesse willkommen. Carolina Böhm, Stadträtin für Jugend und Gesundheit, erklärt: „Es braucht solche Plätze und Orte, wo man sich treffen kann, wo man Ideen austauschen kann. Ich werde häufig angesprochen von vielen Bürgerinnen und Bürgern, die sagen: ‚Wir möchten uns gerne mit der Nachbarschaft vernetzen, aber uns fehlen genau solche Räumlichkeiten “.

Nicht nur Carolina Böhm beschreibt, dass es bisher kaum einen solchen Ort in der Region gab, der die Nachbarschaft durch einen niedrigschwelligen Zugang miteinander in Kontakt bringt. Auch Kristoffer Baumann, Geschäftsführer des Stadtteilzentrum Steglitz, erklärt: „Hier in Lankwitz gibt es seit Jahren eine vorherrschende Lücke im Bezirk. Da es, was es an Struktur bezüglich Stadtteilarbeit in anderen Regionen und Bezirken schon gibt, hier in Lankwitz eben noch nicht gab.“ Durch das Stadtteilzentrum Südost sollen alle Einwohner*innen von der Thermometersiedlung über den Lilienthalpark bis nach Lankwitz und Kamenzer Damm erreicht werden, um eine gemeinsame nachbarschaftliche Teilhabe zu schaffen.

Die Förderung erfolgt direkt über die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und wird zwischen den zwei Standorten aufgeteilt. Eine Hälfte der Summe bekommt das Nachbarschaftshaus Lilienthal und die andere der Nachbarschaftsladen in der Leonorenstraße. Jährlich sind das insgesamt 120.000 Euro.

Hier geht es zur Webseite des Stadtteilzentrums Südost: http://stz-südost.de

 

 

(mfs)

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.