Nicht um sportliche Höchstleistungen geht es bei Aikido, sondern um die Stärkung von Körper und Geist. Fotos: Nitzsche

Weg zur Vereinigung der geistigen Kraft – das bedeutet das Wort Aikido. In Steglitz haben sich neun Menschen gemeinsam auf diesen Weg begeben. Im April haben sie den Verein Aikido Berlin-Süd gegründet. Jeden Dienstag- und Donnerstagabend trainieren sie gemeinsam im SiGePi Institut an der Rheinstraße und geben ihr Wissen weiter. „Unsere Gruppe besteht aus alten Aikido-Weggefährten, die sich aus verschiedenen Berliner Tendoryu Aikido-Gruppen kennen, und aus Mitgliedern, die erst vor Kurzen mit dem Aikido begonnen haben“, erklärt Benjamin Nitsche, Leiter der Gruppe. Nun wollten sie auf eigenen Beinen stehen, sagt Nitsche, weitere Trainingsmöglichkeiten schaffen und die Entwicklung des Tendoryu-Aikido vorantreiben.

Tendoryu ist eine Stilrichtung des Aikido, die von Meister Kenji Shimizu gegründet wurde. Shimizu ist einer der letzten noch lebenden Schüler des Begründers des Aikido, O-Sensei Morihei Uyeshiba. Obwohl Aikido zu den Kampfsportarten gehört, gehe es nicht darum, “sportliche Höchstleistungen zu erzielen, sondern Körper und Geist zu stärken”, so Nitsche.

Zunächst war die Gruppe bei einem Steglitzer Handball untergekommen und konnte in einer Schulsporthalle trainieren. „Das Konstrukt mit dem Handballverein hat sich aus verschiedenen Gründen nicht als fruchtbar erwiesen. Unter anderem wurde uns nach einem gutem Jahr die Hallenzeit gestrichen. Zu diesem Zeitpunkt war die Gruppe aber bereits so gefestigt, dass der Wunsch bestand weiterzumachen und wir haben einen eigenen Verein gegründet“, so Nitsche. Unterschlupf fand der beim SiGePi Institut, einer kommerzielle Kampfsportschule, die die indonesische Kampfkunst Pencak Silat anbietet. Die Schule vermietet die Räume an den Verein, der damit unabhängig ist von der Vergabe von Hallennutzugszeiten im Bezirk. Das hat auch einen weiteren Vorteil: Da die Vereinsmitglieder nicht mehr in einer Schulsporthalle trainieren, müssen sie auch nicht vor jedem Training Matten auslegen, sagt Nitsche.

Der 35-Jährige hat schon sehr früh mit Kampfsport begonnen, als Achtjähriger ging er zum Judo, weil sein älterer Bruder den Sport betrieb. „Ehrlich gesagt, habe ich Judo nie mit großer Begeisterung gemacht“, gesteht er. Ab1990 wurde in dem Verein dann anstelle von Judo Aikido angeboten. Den Unterricht übernahmen Peter Nawrot und Birgit Lauenstein, die mehr als sieben Jahre lang in Japan gelebt und dort bei Meister Shimizu trainiert hatten. „Als ich die ersten Bewegungen und die elegante Fallschule sah, war mir sofort klar, dass ich mich längere Zeit mit dem Aikido beschäftigen werde. Das war im Alter von zwölf Jahren. Seitdem trainiere ich regelmäßig und ununterbrochen.“ Seit damals war Nitsche mehrmals in Tokyo, trainierte sogar selbst bei Meister Shimizu in seiner Schule, dem Tendokan. 2005/2006 lebte der Schöneberger für ein halbes Jahr in Tokyo, trainiert dort und schrieb seine Diplomarbeit. „Ich stehe in direktem Kontakt mit Meister Shimizu und besuche regelmäßig seine Seminare.“

In Steglitz bietet der Verein Aikido für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren an, egal ob Mann oder Frau. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. „Anfänger werden in den laufenden Trainingsbetrieb integriert und individuell betreut. Von Zeit zu Zeit bieten wir zusätzlich spezielle Anfängerkurse an“, so der Trainer. Für den Beginn genügt lockere Sportkleidung, trainiert wird barfuß.

Ausprobieren kann man den Sport bei Tendoryu Aikido Steglitz bei einer kostenlosen Probestunde. Anschließend haben Interessierte einmalig die Möglichkeit, einen vierwöchigen Schnupperkurs für 25 Euro zu absolvieren. Im Falle eines Beitritts wird die Kursgebühr mit der Aufnahmegebühr verrechnet. Die Vereinsmitgliedschaft kostet monatlich für aktive Mitglieder 35 Euro,  ermäßigt 25 Euro. „Wir arbeiten ausschließlich ehrenamtlich und erhalten keinerlei Aufwandsentschädigung“, sagt Nitsche. Das Geld ist Miete für den Trainingsraum, Versicherungen und  Verwaltungskosten.

Wer mit dem Verein Kontakt aufnehmen will, kann dies per E-Mail an kontakt@aikido-steglitz.de oder telefonisch unter 0173 8 32 77 09. Weitere Informationen unter www.aikido-steglitz.de

 (go)